25.03.2017 - STADTFINALE

Waldsee, Freiburg im Breisgau



SPH Bandcontest 2017 - Stadtfinale (25.03.2017, Waldsee, Freiburg im Breisgau)

An einem sonnigen Samstag fand das Stadtfinale des SPH Bandcontests in wunderschöner Frühlingskulisse im ausverkauften Waldsee statt.

 Den Anfang machte das Akustik-Pop Duo JULIACOUSTIC. Wie bereits in der Vorrunde begann das sympathische Duo ihr Set inmitten des Publikums vollkommen akustisch, ohne Verstärkung. Dies sorgte dafür, dass es im Waldsee fast komplett leise wurde, denn alle Aufmerksam galt den schönen leisen Tönen von JULIACOUSTIC. Die Steigerung am Ende des ersten Songs fand dann auf der Bühne statt, wo JULIACOUSTIC bewiesen, dass sie auch zu zweit, eine große Klangkulisse erschaffen können. Die Arrangements waren alle sehr durchdacht und das herausragende Gefühl für Dynamik und Dramaturgie machten jeden Song von JULIACOUSTIC zu einem Genuss. Die gefühlvolle und verträumte Stimme der Sängerin vergoldete jeden Song. Mit der Jurybestnote und der Wildcard zogen JULIACOUSTIC in das Regional-Finale ein. Herzlichen Glückwunsch!

Nach dem ruhigen Anfang bekam das Publikum im Waldsee nun die volle Portion Metalcore um die Ohren und zwar von AMONG RAGING CLOUDS. Mit heroischen Tom-Kicks begann die Band ihr energiegeladenes Set, das Publikum wurde direkt zum Mitschreien animiert. Ausgetüftelte Arrangements trafen auf donnernde Drums die mit Gitarrenwänden für ein wahres Metalcore-Brett sorgten. Auf der Bühne herrschte ständig Bewegung, alle Bandmitglieder waren komplett in ihrem Element. Das akkurate Timing von AMONG RAGING CLOUDS verlieh den Songs einen enormen Druck nach vorne. Leider reichte es am Ende nicht für ein Weiterkommen, nichtsdestotrotz wünschen wir weiterhin viel Erfolg! 

Schlag auf Schlag ging es mit VESPIARY weiter. Die Hard-Rock/Metal Band bewies, wie bereits schon in der Vorrunde, ihr „Abrisspotenzial“. Der messerscharfe Gesang des Frontmannes überzeugte durchweg, wobei die ruhigeren Parts noch etwas mehr Gefühl vertragen konnten. Abgesehen davon war die musikalische Darbietung einwandfrei. Gleiches gilt für den Rest der Rhythmusfraktion, welche ausnahmslos sicher im Groove war, bemerkenswert war auch die Stimme des Bassisten die nur so vor „Dreck“ strotzte. Am Ende bedeutet ein sehr verdienter zweiter Platz den Einzug von VESPIARY in das Regional-Finale. 

Nun betrat die Pop-Punk Band EVERY GIVEN SUNDAY die Bühne des Waldsees. Wieder einmal zeigte die Band ihre große Spielfreude und ihr gutes Gefühl für eingängige Melodien. Das Set von EVERY GIVEN SUNDAY war voller Mitsingparts, die Band bezog auch stets das Publikum in die Parts mit ein, heraus kam ein wahrhaftiges Klangmeer an Stimmen die die Oh-Oh Parts mitsangen. Im Vergleich zur Vorrunde bewies der Frontmann eine größere Sicherheit am Gesang, die Töne saßen! Generell merkte man vor allem bei EVERY GIVEN SUNDAY eine erfreuliche positive Entwicklung ihrer musikalischen Darbietung. Auch wenn noch ein paar Unsicherheiten im Timing und im Kollektivgesang zu hören waren, machte die Show der Band einfach Spaß. Verdienterweise belegten die Jungs den ersten Platz und dürfen sich nun auf das Regional-Finale freuen. Gratulation! 

Als Nächstes waren THE WEIGHT & THE WARMTH am Zug. Die Band präsentierte ihren „Progressive Indie-Rock“ sehr souverän, die Instrumentals borgen etwas sehr innovatives und erfrischendes in sich. Viele Songs hatten großes Ohrwurmpotenzial und die sorgfältig komponierten Melodien waren in der Tat Balsam für die Ohren. Der rote Faden im Set von THE WEIGHT & THE WARMTH sorgte für sehr viel Abwechslung, die 25 Minuten Spielzeit vergangen wie im Flug. Auch wenn nach ein paar Drumfills kleinere Timing-Unsicherheiten zu hören waren konnten THE WEIGHT & THE WARMTH mit ihren Songs sehr überzeugen. Die von der Jury ausgespielte Wildcard bewies das umso mehr; wir freuen uns die Jungs im Regional-Finale wiederzusehen.

Weiter ging es mit purem Rock’n’Roll von PAT WEST. Die Band präsentierte in ihren Songs eine Rebellen-Attitüde die sich gewaschen hat. Passend dazu, knallharte, raue Rock’n’Roll Riffs die sich sehen bzw. hören lassen konnten. Coole Gitarrensoli untermalten das Ganze, hier hätte der Aufbau des einen oder anderen Solos etwas variieren können. Die rotzige Stimme des Sängers wusste durchweg zu überzeugen genauso wie der Backing-Gesang des Bassisten, der rhythmisch sehr sicher mit dem Schlagzeuger eine super Einheit bildete. 

Als Vorletztes gab die Band IN CONTROL Alternative-Rock zum Besten. Die extra aus Radolfzell angereiste Band hatte ein cooles Konzept, das sehr schlüssig im Einklang mit der Musik war. Die Songs und die Darbietung von IN CONTROL erinnerten stellenweise an die Band Evanescence, was durchweg positiv ist! Die satte Gitarrenwand lag zusammen mit Bass sicher unter den Drums, die Flächen die der Keyboarder spielte sorgten gekonnt für eine stilechte Atmosphäre in den Songs von IN CONTROL, die einzeln gespielten Töne hätten aber etwas sicherer im Takt sein können. Letztendlich reichte es für IN CONTROL leider nicht ganz für ein Weiterkommen, jedoch hatten wir eine super Zeit und bedanken uns herzlichst für die super Show.

Den Abend vollendete die Posh-Rock Band EXPLAIN THE UNIVERSE. Mit ihrem coolen „Brit-Sound“ sorgte die junge Band für einen krönenden Abschluss im ausverkauften Waldsee. Die herausragende Voicings welche die Lead-Gitarre spielte untermalten perfekt den Gesang des Frontmannes. Bass und Schlagzeug waren größtenteils auch gut rhythmisch übereinander. Das kompositorische Talent und musikalische Verständnis der Band manifestierte sich in jedem Song, das Set von EXPLAIN THE UNIVERSE wurde zur Reise quer durch die britische Gitarrenmusik.
Auch wenn die Jungs bei der Jury weit vorne waren, reichte es leider nicht für ein Weiterkommen. Trotzdem darf man sehr gespannt sein was sich musikalisch in den nächsten Jahren noch bei EXPLAIN THE UNIVERSE tut!

 

Platzierung

Jury

Publikum

Durchschnitt

Wildcard

1

Every Given Sunday

10,9%

19,9%

15,4%

 

2

Vespiary

13,2%

16,4%

14,8%

 

3

Pat West

12,0%

17,2%

14,6%

 

4

The Weight & The Warmth

12,0%

13,7%

12,9%

JA

5

Juliacoustic Duo

14,0%

9,7%

11,9%

JA

 

Verfasser: Marco Stiegler // SPH Bandcontest
Achtung:

Durch Rundungen kann es ggf. zu leichten Abweichungen kommen (z. B. Addition aller Bandwertungen = 100,1%). Für den Fall, dass eine solche Rundung zwischen zwei Bands entscheiden würde, wird mit den exakten Werten gerechnet.

 

Du willst auch am SPH Bandcontest teilnehmen und ein solches Review zu deiner Show bekommen?

Dann melde dich hier an.

 

Du möchtest beim SPH Bandcontest als Show Manager, im Marketing oder Jury-Mitglied arbeiten?

Schau dir unsere Jobs an.

Flyer STADTFINALE - 25.03.2017

Tickets

Download Flyer

Facebook Event